News

12.02.2018

Familienunterstützung 2018

27.11.2017

Die Bestimmungen zum GÖD-Bildungsförderungsbeitrag werden für Ausbildungsabschlüsse ab 1.1.2018 neu geregelt

Die niedrigsten Ansätze (2tägige Bildungsveranstaltung) werden um 50% von 30 Euro auf 45 Euro angehoben, die höheren Ansätze (mehr als 6 Monate bis 1 Jahr) um 25% von 60 Euro auf 75 Euro.

21.11.2017

Weihnachtszuwendung 2017 wieder gewährt

17.11.2017

GÖD-Erfolg - Gehälter, Zulagen und Nebengebühren steigen ab 1.1.2018 um 2,33%

30.9.2017

Gehaltsverhandlungen für 2018 gestartet

Die erste Verhandlungsrunde zur Erhöhung der Gehälter und Zulagen aller öffentlich Bediensteten für 2018 zwischen den VertreterInnen der Bundesregierung unter der Leitung von Staatssekretärin Mag.a Muna Duzdar und Bundesminister Dr. Hans Jörg Schelling, sowie dem Verhandlungsteam der Gewerkschaften unter Führung von Dr. Norbert Schnedl (GÖD) und Ing. Christian Meidlinger (younion) wurde am 26. September 2017 gestartet.

1.2.2016

9. Ordentlicher Landestag in Stainz

32 Delegierte hielten am 27. Jänner 2016 in der LFS Stainz den 9. Ordentlichen Landestag der GÖD-Landessvertretung 27 ab. Die Neuwahl der Landesleitung brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Dominikus Plaschg (LFS Stainz) Vors.-Stellvertreter: Andreas Reisenhofer (LFS Alt-GH).

Die weiteren Mitglieder sind: Waltraud Bauer (FSLE Halbenrain), Dir. Maria Reissner (FSLE Feistritz), Eva Schiefer (LFS Grabnerhof), Inge Schuster (FSLE Schloss Stein), Herbert Schlemmer (LFS Alt-GH);

12 Anträge wurden eingehend beraten und quasi als Arbeitsprogramm beschlossen.

Näheres im Rundschreiben

7.7.2015

Formulare für LV-Herabsetzung und Zuzahlung durch das Land

Antrag für die "echte" ATZ

Mitteilung der vorläufigen Beschäftigung

9.3.2015

Mitglieder des Zentralausschusses und der GÖD-Landesleitung 27

7.3.2015

Besoldungsreform 2015 (BGBL I Nr. 32/2015) –Vorrückungsstichtag Neu - Gewerkschaft versucht Husch-Pfusch-Gesetz auszubügeln

Die Bundesregierung peitscht diese mangelhafte Neuregelung ohne Einigung mit der Berufsvertretung durch. Durch die Zwangsüberleitung aller bestehenden Dienstverhältnisse kann es finanziell zu nicht unerheblichen Nachteilen kommen. Für Neueintretende sind Vor- und Nachteile möglich, es kommt auf den Individualfall an. Aber: Bis 30 Juni 2015 sind finanzielle Verluste ausgeschlossen. Die Gewerkschaft macht Druck, um das Gesetz bis dahin zu reparieren.

1.3.2014

Pendlerpauschale Neu

Seit 12.02.2014 ist der Pendlerrechner auf „ www.bmf.gv.at/pendlerrechner“ online verfügbar.

Ab dem Anfangsdatum 12.02.2014 darf für die Antragstellung des Pendlerpauschales und Pendlereuros nur mehr der Ausdruck aus dem Pendlerrechner verwendet werden. Ein Ausdruck aus dem Pendlerrechner ist überdies von jeder Lehrperson (auch bei bereits laufendem Pendlerpauschale und Fahrtkostenzuschuss) bis spätestens 30. Juni 2014 bei der A6 – FABS, Land- und forstwirtschaftliches Schulreferat, einzureichen. Bei Nichtvorlage wird das Pendlerpauschale und der Fahrtkostenzuschuss von Amts wegen eingestellt.

Das bisher bekannte Antragsformular L34 zur Berücksichtigung des Pendler-Pauschales gilt nur mehr für Zeiträume, die vor dem 12.02.2014 enden (zB bei Anfragen von Ihrem Finanzamt).

28.10.2013

PV-Tag am 29.10.2013 in Stainz 9.00 bis 16.00 Uhr

  • Aktuelle Informationen
  • Frage & Antwort
  • Schulbehörde und Schulaufsicht informieren

22.1.2013

Schickhofer neuer Bildungslandesrat

Nach einigen Personalrochaden in der steirischen SPÖ am Montag wird neben dem neu zusammengesetzten Landtagspräsidium Bildungslandesrätin Elisabeth Grossmann durch Nationalratsabgeordneten Michael Schickhofer ersetzt.

14.1.2013

Personalvertreter/innen-Konferenz in Stainz

Am Donnerstag, den 24. Jänner 2013, findet von 8.00 – 16.00 Uhr in der Land- und forstwirtschaftlichen Fachschule Stainz ein PV-Tag statt. Alle Vertrauenspersonen sind dazu herzlich eingeladen!

7.11.2012

Vom Donnerstag, 22. bis Samstag, 24. November 2012 findet im Messezentrum Salzburg die Fachmesse INTERPÄDAGOGICA 2012 für Lehrmittel, Schulausstattung, Kultur und Sport statt. Neben dem üblichen Messebetrieb bietet das hochkarätige Interpädagogica-Fachprogramm an allen drei Messetagen zusätzliche Highlights (Vorträge) an.

GÖD-Mitglieder, die die Interpädagogica besuchen wollen, bekommen von uns kostenlos eine Tageskarte im Wert von 10,-- €...

(mehr>>)

26.11.2011

Auch 3. Gehaltsrunde gescheitert

So wie die zweite Runde der Beamtengehaltsverhandlungen hat nun auch die dritte Runde hat am Freitagabend (25.11.) kein greifbares Ergebnis gebracht. Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) legte für die Regierung ein Angebot von 2,5 Prozent auf den Tisch. Die Gewerkschaft reduzierte daraufhin ihre Forderung von ursprünglich 4,65 auf 3,9 Prozent.

3.11.2011

1. Gehaltsrunde für die Öffentlich Bediensteten

Am Mittwoch, 2. 11.2011, ging die erste Verhandlungsrunde zwischen GÖD und Regierungsvertretern ohne Ergebnis zu Ende. Die GÖD forderte eine Gehaltserhöhung um 4,65%, die Bundesregierung verweigerte ein Gegenangebot. Die den Grünen nahestehenden "Unabhängigen Gewerkschafter (UG)" wollen mehr. Ihrer Meinung nach soll die Gewerkschaft 5% Lohnerhöhung durchsetzen. In vierzehn Tagen soll weiterverhandelt werden.

21.10.2011

VfGH-Klage Länder - Bund

Der Streit zwischen Bund und Länder bezüglich Finanzierung der Lehrergehälter für die Landwirtschaftslehrer/innen endet unserer Ansicht nach mit einem krassen Fehlurteil durch den VfGH. Dieser misst den von den Ländern erstellten Stellenplänen nur eine untergeordnete Rolle zu, wenn es um die Mitfinanzierung durch den Bund geht. Entscheidend sei hier vielmehr der genehmigte Stellenplan des Bundes, der sich bekannter Maßen an keine Sachlichkeiten hält, sondern ausschließlich die vorgesehenen Budgetmittel darin abbildet. Die Länder (B, OÖ, St) sind somit mit ihrer Klage "abgeblitzt" und auf dem Fehlbetrag sitzengeblieben. Die Konsequenzen für unser Schulwesen sind noch nicht absehbar.

12.10.2011

Vom Donnerstag, 10. bis Samstag, 12. November 2011 findet in der Messe Wien die Fachmesse INTERPÄDAGOGICA 2011 für Lehrmittel, Schulausstattung, Kultur und Sport statt. Neben dem üblichen Messebetrieb wird auch ein vielfältiges Fachprogramm (z.B. heuer zum Thema Ernährung) mit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen geboten.

GÖD-Mitglieder, die die Interpädagogica besuchen wollen, bekommen von uns kostenlos eine Tageskarte im Wert von 10, €...

(mehr>>)

30.9.2011

Bundesrechnungshof

Die Kritik des Bundesrechnungshofes, die Kosten je Schüler/in seien doppelt so teuer wie in den anderen berufsbildenden Schulen, basiert auf dem klassischen Äpfel/Birnenvergleich. Im Bereich der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen sind die angegebenen Kosten von 13.100 Euro je Schüler/in keineswegs zu hoch. In diesem Betrag sind im Gegensatz zu den BMHS auch die Kosten der de facto 24-Stundenbetreuung der Schüler/innen durch die Lehrer/innen in den Schülerheimen sowie die Personal- und Verwaltungskosten der angeschlossenen Lehrbetriebe enthalten. Weiteres wurden im RH-Bericht die zum Teil beträchtlichen Einnahmen aus diesen Betrieben nicht gegengerechnet.

20.7.2011

Das Zahnstudio Graz Leonhard bietet sowohl für BVA-Versicherte als auch für GKK-Versicherte viele zahnmedizinische Leistungen zu erschwinglichen Tarifen. Nähere Informationen hat Ihre/Deine Vertrauensperson.

15.2.2011

Am 25. Jänner 2011 fand in der Fachschule Stainz der 8. Landestag der Landesvertretung 27, Gewerkschaft der Landwirtschaftslehrer/innen, statt. Über 30 Delegierte waren der Einladung gefolgt. Zehn Anträge an den Landestag wurden beraten und beschlossen, eine Bildungsresolution aus gegebenem Anlass an Bildungslandesrätin E. Grossman gerichtet.

Die Neuwahl der Landesleitung brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Dominikus Plaschg (LFS Stainz) Vorsitzende-Stellvertreterin: Eva Fraißler (FSLE St. Martin) Die weiteren Mitglieder der Landesleitung sind Urban Grossegger (LFS Gleisdorf), Waltraud Bauer (FSLE Halbenrain), Andreas Reisenhofer (LFS Alt-Grottenhof), Inge Schuster (FSLE Schloss Stein) sowie Eva Schiefer (LFS Gröbming).

17.11.2010

„Hacklerregelung“ – Verteuerung bei Nachkauf von Beitragszeiten geplant

Das „neue“ Sparpaket der Bundesregierung sieht insofern eine Verschlechterung der Pensionregelung für Langzeitversicherte („Hacklerregelung“) vor, als der Nachkauf von Schul- und Studienzeiten empfindlich teurer werden soll. Pragmatisierte Lehrer/innen und Vertragslehrer, die vor dem 1.1.1954 geboren sind bzw. Vertragslehrerinnen, die vor dem 1.1.1959 geboren sind und nach der „Hacklerregelung“ in Pension gehen können/wollen, sollten rasch abklären, ob der Nachkauf von Beitragszeiten (Schul- und Studienzeiten) sinnvoll bzw. notwendig ist und einen Nachkauf unverzüglich beantragen.

Für "jüngere Hackler" sollen laut Entwurf auch andere Bedingungen gelten.

(mehr>>)

28.10.2010

Gehaltsabschluss für 2011

Am 27. Oktober wurden die Gehaltsverhandlungen für den Öffentlichen Dienst abgeschlossen. Trotz der budgetären Enge konnte das Verhandlungsteam der GÖD unter Vors. Präs. Fritz Neugebauer einen sozial gestaffelten Gehaltsabschluss erreichen. Die kleinsten Lehrer-Einkommen steigen um 1,7% (mind. € 25,50), höhere Einkommen um mind. 0,85%. Durchschnittlich wurde eine Erhöhung von 1,03 % erzielt. Alle Zulagen (Nebenleistungen), die in EURO-Beträgen ausgedrückt sind, erhöhen sich um 1 %. Das Abkommen tritt mit 1.1.2011 in Kraft und gilt bis zum 31.12. 2011.

20.10.2010

Bildungsausflug nach Linz gefällig?

Vom Donnerstag, 11. bis Samstag, 13. November 2010 findet im Design Center Linz die Fachmesse INTERPÄDAGOGICA für Lehrmittel, Schulausstattung, Kultur und Sport statt. Neben dem üblichen Messebetrieb wird auch ein vielfältiges Fachprogramm mit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen geboten.

GÖD-Mitglieder, die die Interpädagogica besuchen wollen, bekommen von uns kostenlos eine Tageskarte im Wert von 10,50 €...

(mehr>>)

1.10.2010

Fairness Award 2010 - FSLE St. Martin in der Kategorie VERHALTENSVEREINBARUNGEN vom BMUKK ausgezeichnet!

Fr. Dir. Reingard Neubauer konnte mit einer Abordnung von Schüler- und Lehrerinnen einen Scheck im Wert von € 1.500,-- in Empfang nehmen.

Bei der Vergabe der Preise 2010 stellten Geschlechtergerechtigkeit und Gender-Kompetenz einen besonderen Schwerpunkt dar.

Die Personalvertretung gratuliert recht herzlich!

13.9.2010

Neufestsetzung des Vorrückungsstichtges

Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes war Österreich gezwungen, die Praxis der Anrechnung von Vordienstzeiten im öffentlichen Dienst zu ändern. Künftig werden (auf Antrag) Zeiten bereits ab Beendigung der Schulpflicht (und nicht mehr erst ab Vollendung des 18. Lebensjahres) für Vorrückungen angerechnet. Gleichzeitig wird aber die Vorrückung in die 2. Gehaltsstufe um weitere 3 Jahre gehemmt und die Wartezeit auf 5 Jahre verlängert.

Ein Antrag auf Neufestsetzung des Vorrückungsstichtages macht in der Regel nur dann Sinn, wenn zwischen Ende der Schulpflicht und dem 18. Geburtstag mehr als drei Jahre liegen (weitere Möglichkeiten siehe im Antrag).

Die GÖD konnte erreichen, dass durch die Neuregelung und entsprechenden Übergangsbestimmungen bezüglich Vorrückungsstichtags, egal ob ein öffentlich-rechtliches oder vertragliches Dienstverhältnis besteht, keine Nachteile, sehr wohl aber Verbesserungen greifen können.

9.7.2010

Die Mitglieder des Zentralausschusses und der Landesleitung 27 wünschen allen Kolleginnen und Kollegen schöne und erholsame Ferien!

    Dominikus Plaschg		 Eva Fraißler

           Urban Grossegger	               Waltraud Bauer

       Andreas Reisenhofer	    Inge Muster       Inge Schuster

17.5.2010

Europäischer Gerichtshof:

Vordienstzeitenanrechnung in Österreich gleichheitswidrig

Der EuGH hat in einem Urteil festgestellt, dass die für den öffentlichen Dienst bestehende gesetzliche Regelung, Vordienstzeiten erst ab dem 18. Lebensjahr anzurechnen, gegen die EU- Gleichbehandlungsrichtlinie verstößt. Österreich ist nun zu Änderungen gezwungen, es ist derzeit aber nicht absehbar, welche gesetzliche Regelung Österreich in dieser Angelegenheit beschließen wird. Die GÖD hat das Bundeskanzleramt gebeten, eine Erklärung abzugeben, die sicherstellt, dass allfällige Ansprüche, die sich aus dem EuGH-Urteil ergeben können, auch dann nicht verjähren, wenn vom Bediensteten kein eigener Antrag gestellt wird. Das Bundeskanzleramt hat es aber leider abgelehnt, einen solchen Verjährungsverzicht abzugeben. Die GÖD gibt daher an ihre Mitglieder die Empfehlung aus, zur Sicherheit einen „Antrag auf Anrechnung von Zeiten vor dem 18. Lebensjahr“ zu stellen, um eine Verjährung allfälliger Ansprüchen zu verhindern.

Nähere Informationen darüber im nächsten Distel-Rundschreiben und bei deiner Schulvertrauensperson

15.2.2010

Änderung in der Landesleitung 27

Kollege Lorenz Asslaber, LFS Silberberg, hat seine Funktion als Mitglied der Landesleitung 27 zurückgelegt. Er hat seit 2001 dem Gremium angehört, wo er sich sehr engagiert für die Sache der Landwirtschaftslehrer/innen eingesetzt hat. Im Namen der der Kolleginnen und Kollegen sagen wir herzlich "Danke"! An seiner Stelle wurde in der Sitzung vom 4.2. d. J. Kollege Adreas Reisenhofer, LFS Alt-Grottenhof, einstimmung in die Landesleitung kooptiert.

20.1.2010

Zentralausschuss neu konstituiert

In der konstituierenden Sitzung am 18. Jänner 2010 wurden im Zentralausschuss folgende Funktionen gewählt:

Vorsitzender: Dominikus Plaschg, LFS Stainz, Vors.-Stellvertreterin: Eva Fraißler, FSLE St. Martin Mitglieder: Urban Grossegger, LFS Gleisdorf, Waltraud Bauer, FSLE Halbenrain

11.1.2010

Neuerungen beim Kinderbetreuungsgeld

Zu den bereits bekannten drei Pauschalvarianten des Kinderbetreuungsgeldes (Fixbeträge, nach Bezugsdauer gestaffelt) kommen ab 1.1. 2010 noch eine vierte Pauschalvariante und das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld. Damit ist die Wahlfreiheit so groß, dass für alle Eltern eine passende Variante gefunden werden kann.

KBG-Varianten ab 1.1.2010

Häufig gestellte Fragen

10.1.2010

Gehalt ab 1.1. 2010

Die Gehälter der Lehrerinnen undn Lehrer steigen staffelwirksam ab 1. Jänner 2010 um 0,9% und einen Fixbetrag von 4 Euro. Das ergibt beispielsweise bei den Lehrergehältern im Bereich L2a2 eine Erhöhung von knapp 1 Prozent bei den höchsten und rund 1,12% bei den niedrigsten Gehältern.

Die Zulagen, Nebengebühren, Vergütungen werden ab 1. Jänner 2010 um 0,9% erhöht!

30.10.2009

INTERPÄDAGOGICA 2009 - Bildungsausflug nach Wien gefällig??

Die GÖD-Landesleitung 27 möchte bildungswillige Kollegen/innen dadurch unterstützen, indem sie kostenlose Tageskarten für den Besuch der Fachmesse Interpädagogika zur Verfügung stellt. Die Interpädagogica bietet neben dem üblichen Messebtrieb auch ein vielfältiges Fachprogramm mit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen. Machen Sie mit dem BahnCity-Hit - Angebot der ÖBB einen Wochenend-Bildungsausflug nach Wien zu einem äußerst günstigen Preis. Bahnfahrt samt Übernachtung im 3- oder 4-Sterne Hotel gibt es schon ab 59,-

20.10.2009

Die betriebliche Zusatzpension - das Pensionskassenmodell - wird umgesetzt!

Der von der GÖD mit dem Bund abgeschlossene Kollektivvertrag zur Einführung einer Pensionskassenregelung wird nun für die Landwirtschaftslehrer/innen mit der Bundespensionskassen AG umgesetzt. Der Dienstgeber ist dabei zur Einzahlung von Beiträgen in der Höhe von 0,75% des Bruttobezuges (inklusive Sonderzahlungen, Nebengebühren und Zulagen) verpflichtet. Die Dienstnehmer können freiwillige Eigenbeiträge leisten, die sonderausgabenfähig sind oder staatlich gefördert werden(Entsprechende Anschreiben des Dienstgebers an die Lehrer/innen sind bereits ergangen). Achtung: Wer die die staatliche Prämienförderung für Pensionskassen-Eigenbeiträge für das Jahr 2009 nutzen will, muss die Erklärung zur Leistung von Eigenbeträgen und den Antrag auf Erstattung der Einkommensteuer (Lohnsteuer) fristgerecht (30.10.2009) an die FA6C retournieren.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auf der Homepage der Bundespensionskasse oder bei uns unter dem Menüpunkt "Pensionsrecht".

14.9.2009

Das Schuljahr 2009/10 startet mit einigen Neuerungen. Dienstrechtlich wird das sogenannte Lehrerpaket mit der "Altersteilzeit" und dem Zeitkonto wirksam. Ersteres eröffnet den Lehrer/innen die Entrichtung des vollen Pensionsbeitrages auch bei herabgesetzter Lehrverpflichtung in Hinblick auf volle Beitragsgrundlagen für die Pension. Mit dem Zeitkonto können Mehrdienstleistungen in eine Zeitgutschrift umgewandelt und später in Form von Lehrverpflichtungsminderungen oder Freistellungen konsumiert werden.

Schulrechtlich konnte die Standesvertretung die Teilung großer Klassen in Mathematik und Deutsch erwirken. Für Tageschulen konnte erstmals ein Stundenkontingent für die Schüler/innen-Betreuung außerhalb des Unterrichts ausverhandelt werden.

Nähere Informationen können aus unsderem aktuellen Rundschreiben entnommen werden!

Die Standesvertretung wünscht ein gelungenes Schuljahr!